Ich bin jetzt (wieder) bei Kleiderkreisel

22:14:00



Hallo meine Lieben,
vorgestern las ich einen Post einer anderen Bloggerin zum Thema 'Spartipps'. Sie führte an, dass man als Student ja auch nicht auf neue Klamotten verzichten kann und man deshalb Prozente bei XY als Student nutzen solle.
Ich bin auch Studentin und kann sehr wohl auf neue Sachen verzichten, denn ich kaufe schon seit einigen Jahren vorwiegend gebrauchte Kleidung. Eines meiner Ziele ist es Neukäufe zukünftig weitestgehend zu vermeiden. Fast-Fashion à la Primark, KiK, H&M, ... geht mir gegen den Strich. Ich möchte keine super billigen Teile in meinem Kleiderschrank, die ich dann nur ein, zwei mal trage um sie dann in die Altkleidersammlung oder gar die Tonne zu schmeißen.

Fast alle gebrauchten Teile habe ich bei Kleiderkorb oder Kleiderkreisel gekauft. Meinen ersten Kontakt mit Kleiderkreisel hatte ich, als ich gerade in der 11. Klasse war - 2011. Damals habe ich vor allem versucht Klamotten dort los zu werden. Dank einer kaufsüchtigen Tante bekam ich zu der Zeit immer eine Menge Teile, die mir nicht wirklich gefielen; teilweise sogar mit Etikett. Diese Sachen wollte ich ungern in die Kleiderspende bringen und so versuchte mein Taschengeld ein wenig aufzubessern. Na gut, wirklich viel kam dabei meist nicht herum, aber allein meinen ungeliebten Stücken ein neues Leben zu geben, machte mich doch ganz glücklich. Bis dann auf einmal Kleiderkreisel kostenpflichtig wurde und ich mich mit dem Shitstorm von der Plattform verabschiedete.

Ich wechselte mit zu Kleiderkorb, die Konkurenz-Plattform von Kleiderkreisel. Auf Kleiderkorb habe ich bis zum heutigen Tage nur 3 Teile getauscht und 4 verkauft und das innerhalb von fast 2 Jahren. Obwohl mein Katalog mehr als 30 Sachen beinhaltete, wurde ich einfach nicht wirklich etwas davon los.
Vor Kurzem erfuhr ich dann davon, dass Kleiderkreisel nun wieder kostenlos sei, meldete mich dort wieder neu an und tatsächlich, dort habe ich innerhalb von 22 Tagen 7 Teile verkauft und mir 2 Sachen gekauft, die schon länger auf meiner Wunschliste standen. Auf Kleiderkorb dachte ich schon, dass ich nur Teile habe, die keinem mehr gefallen.
Das es jetzt wieder ganz gut läuft erkläre ich mir darüber, dass die Community von Kleiderkreisel einfach viel größer ist und dementsprechend mehr Leute angesprochen werden. Ein weiterer Vorteil: es gibt ein echt gutes Angebot auf Kleiderkreisel, was mir bei spezielleren Teilen auf Kleiderkorb gefehlt hat. Also wird mir der Verzicht auf neue Kleidung nur noch leichter fallen!
Mit dem Inhalt meines Kleiderschranks bin ich im Moment wirklich sehr zufrieden und noch habe ich genug Unterwäsche und Socken, weshalb ich davon auch nichts benötige.
Unterwäsche und Socken werden auch wohl die einzigen Ausnahmen sein, aber hier möchte ich mir fair produzierte Ware kaufen um diese Billig-Textilwirtschaft nicht noch zu unterstützen.
In gebrauchter Kleidung sehe ich den Vorteil, dass sie schon ihren 'ökologischen Fußabdruck' hinterlassen haben und egal wie toll das neue Kleidungsstück produziert worden ist, auch dieses hinterlässt einen weiteren 'Abdruck'. Erst einmal das zu nutzen, was schon da ist erscheint mir doch etwas sinnvoller. Und weil ich weiß, wie Altkleidung die Afrikaner belastet und Chemikalien das Wasser in Bangladesh sowie die Gesundheit der Produzenten, möchte ich umso mehr auf Neukäufe verzichten.

Alles was mir nicht mehr gefällt oder passt kannst du gerne auf meinem Profil bei Kleiderkreisel oder auch Kleiderkorb ansehen, vielleicht ist dein neues Lieblingskleidungsstück dabei. Ebenfalls kann bei deinen ungeliebten Teilen etwas für jemand anderen dabei sein, du musst nur die Sachen online zum Verkauf/Tausch anbieten. Und wenn du das nächste Mal unbedingt etwas bestimmtes haben möchtest, kann ich dir nur empfehlen erst einmal bei Kleiderkreisel oder Kleiderkorb danach zu schauen. Die meisten Trends wiederholen sich ja sowieso und noch dazu sind die Preise größtenteils echt angemessen günstig.

Bis bald,
Nyra.

You Might Also Like

2 Kommentare

  1. Ganz tolle Sache. <3
    Ich sollte mich unbedingt auch mit dem Thema mehr auseinander setzen.
    Deine Kleider sind wunderschön. Schade, dass wir nicht die gleiche Größe haben. ;-)


    Liebste Grüße,
    Sussy <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön Sussy,
      es freut mich, dir einen Denkanstoß gegeben zu haben. :)
      Ich finde die Kleider auch toll, habe aber keinen Anlass sie zu tragen und sie aufheben bis ich sie irgendwann mal wieder anziehen kann finde ich auch irgendwie unsinnig. Dazu sind es einfach zu viele. An einem Abend kann ich ja sowieso nur ein Kleid tragen und ein paar habe ich ja auch noch im Schrank. :)

      Löschen

Powered by Blogger.